SEMIC EyeScan App erkennt SARS-CoV-2, Influenza, Diabetes, Hepatitis, Typhus und mehr in nur 3 Minuten!

22.04.2020

Diskussionsschrift SEMIC EyeScan App Rev. 1

Basierend auf unserem CRADLE-Projekt „Digitale Fotografie von Augen“ und den vielen individuellen Fotos, die erstellt wurden, haben uns die konventionelle Leukokorie (weiße Pupille)-Untersuchungen zum Erfolg verholfen. In erster Linie fotografiert ein Patient seine Augen häufiger als ein Arzt, der in der Regel nur einen Durchleuchtungstest nach Brückner (red reflex) durchführt. Unser CRADLE-Projekt starteten wir 2014 mit einer Universitätsklinik in den USA.
Insgesamt wurden 20 medizinische Kontrolluntersuchungen von Neugeborenen bis zum zweiten Lebensjahr durchgeführt. Alle von Eltern aufgenommenen Fotos, typischerweise 100 – 1.000 Stück je Kind, konnten zur Untersuchung der Leukokorie ausgewertet werden. Aufgrund dessen, dass diese Bilder durch mehrere unterschiedliche optische Achsen und Abstände variierten, wurde die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass das Licht, unabhängig vom Standort, von Augenläsionen entsprechend reflektiert wird. Fotografische Leukokorien sind für Laien jedoch nur schwer erkennbar, insbesondere wenn diese mit geringer Intensität, geringer Auflösung, oder nur an einer kleinen Stelle im Foto abgebildet werden. Durch künstliche neuronale Netze, die autonom auf Smartphones in Betrieb sind, können Eltern ihre Kinder überwachen, da die Augen nun während der Gesamtentwicklung des Kindes routinemäßig auf Leukokorie abgetastet werden.

Wir haben die Erfahrungen aus dem CRADLE-Projekt in unsere neue mobile SEMIC EyeScan App einfließen lassen und diese weiterentwickelt, um Atemwegserkrankungen bei Personen jeder Altersgruppe zu erfassen. Laut AAO (American Association of Ophthalmology) scheint Konjunktivitis (rosa Auge) vom "Aerosolkontakt mit der Bindehaut" oder von der Augenschleimhaut zu stammen, die durch Tröpfcheninfektionen übertragen wird. Vor dem 3.4.2020 werteten wir Daten von 450 mit Corona infizierten Personen mit unserem Deep Learning System aus um festzustellen, ob diese durch Covid-19 angesteckt wurden. In diesem Zusammenhang prüften wir mit der SEMIC EyeScan App durch Abtastung beider Augen im Videomodus, ob unser Lösungsansatz die Covid-19 infizierte Bindehaut zuverlässig erkennen könnte.

Am 8.4.2020 erzielten wir unter zusätzlicher Nutzung der YUV-Farbmodell-Technologie mit Einbindung der Gamma Kompressions-Methode weitere Fortschritte nach Auswertung von insgesamt 70.000 Patientendaten. Damit können wir heute mit einer Trefferquote von über 70% folgende Erkrankungsarten erfolgreich identifizieren:

SARS-CoV-2
Influenza
Diabetes
Hepatitis
Typhus
Floater (Glaskörpertrübungen)

Ablauf der Schnelltests:

Mit dem Smartphone scannen wir beide Augen eines Patienten für etwa 10 Sekunden. Daraufhin wird, unterstützt durch unsere firmeneigenen KI, innerhalb von nur 3-5 Minuten neben der Erkrankungsart des Infizierten zusätzlich Blutdruck, Puls und Körpertemperatur angezeigt.

Erforderliche Smartphone Kameraempfindlichkeit = 2 Mpx min.